3D-Modellieren, -Scannen und -Drucken

Prof. Dr. Martin Eisemann

Kreditpunkte
5
Studiensemester
4
Sprache
deutsch
Kürzel
3DM
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
keine

Empfohlene Voraussetzungen

Einführung in die Medieninformatik, Algorithmen und Programmierung, Paradigmen der Programmierung, Mensch-Computer Interaktion, Screendesign, Audiovisuelles Medienprojekt

Lehrform/SWS

36h Vorlesung; 18h Übung; 18h Projekt; 78h Selbstlernphase

Angestrebte Lernergebnisse

Die Studierenden sollen

  • die Grundlagen und unterschiedliche Verfahren zur Erstellung von 3D-Modellen kennenlernen.
  • anwendungsorientiert modellieren. Dazu gehört es Anforderungen zu ermitteln und die Einschränkungen des angestrebten Verwendungszwecks zu verstehen und korrekt zu nutzen. Ein Beispiel ist das 3D-Druck-gerechte Modellieren.
  • Unterschiedliche Druck- wie auch Scanverfahren verstehen und anwenden können.

Inhalt

  • 3D-Modellierungstechniken
  • 3D-Modell-Arten
  • Dateiformate für 3D-Daten
  • 3D-Scanverfahren
  • Softwarelösungen### 3D-Modellieren, -Scannen und -Drucken
  • Kontextorientiertes Modellieren und Anwendungsbeschränkungen
  • 3D-Druckarten und Architekturen

Medienformen

  • Beamer-gestützte Vorlesungen
  • Rechnergestützte Workshops
  • Beispiele aus verschiedenen Medien in elektronischer Form: Filmbeispiele, Webvideos
  • Audiovisuelle Aufnahme- und Wiedergabegeräte
  • Interaktive Projektionsfläche
  • Lehrfilme

Literatur

  • Thomas Beck, “Blender 2.7: Das umfassende Handbuch für die Praxis – mit allen Werkzeugen, Funktionen und Techniken”, Rheinwerk Design
  • Ben Redwood, Filemon Schöffer, Brian Garret, “The 3D Printing Handbook: Technologies, design and applications”